Pfautec Differential mit Montageanleitung – Differentialgetriebe 100.010.513

Bewertet mit 5.00 von 5, basierend auf 3 Kundenbewertungen
(16 Kundenrezensionen)

99,99 incl. 19 % USt

Differentialgetriebe mit abgeflachter Aufnahme passend für Kynast Shoppingdreirad und Pfau-Tec Shoppingdreiräder
Originalnummer: 100.010.513

Sehr ausführliche Montageanleitung mit vielen Bildern siehe unten!

Hinweis: sind auf Lager und sofort lieferbar

Lieferzeit: ca 2-4 Tage *

Artikelnummer: 100.010.513 Kategorie:

Differentialgetriebe mit abgeflachter Aufnahme passend für Kynast Shoppingdreirad und Pfau-Tec Shoppingdreiräder
Originalnummer: 100.010.513

Technische Details:
 
  • Ritzel: 22 Zähne
  • 8 fach Verschraubt
  • Außendurchmesser Gehäuse: 73 mm
  • Außendurchmesser Ritzel: 94 mm
  • Farbe: rot (komplett gleich wie das schwarze)
  • Gewicht  0.250 kg

Maße Achsaufnahme:    (siehe Skizze – weiter Artikelbilder)

  • Außendurchmesser  –  25,1 mm
  • Innendurchmesser rund  –  16,1
  • Innendurchmesser abgeflacht  –  14,0mm
  • Bohrung Verschraubung  –  5 mm

Lieferumfang: Differential inkl. 2x Schraube mit selbstsichernder Mutter (Ersatz für früheren Splint)

Bitte Bewertungen lesen, dort finden Sie viele zusätzliche Informationen und Hinweise von anderen Kunden.

 

*Angegebene Lieferzeiten gelten für den Versand innerhalb Deutschlands. Die Lieferzeiten für den Versand ins Ausland finden Sie hier <Link>.

Montageanleitung 1

Kynast & Pfau-Tec Shoppingdreiräder
Wechsel des Differentialgetriebes Schritt für Schritt erklärt

Vorwort :

Ich fahre schon seit knapp 10 Jahren ein Pfau-Tec Shoppingdreirad, in der Zwischenzeit etwas aufgebessert mit Elektroantrieb (dazu vielleicht mehr bei Interesse) und stand vor einem Problem : das Differentialgetriebe hat durch lautes Knacken bekanntgegeben : es ist kaputt. Werkstätten winken meist ab, zu aufwendig oder ….. man hat es einfach nicht mehr nötig – Willkommen in der Service Wüste Deutschland.

Hier also möglichst kurz und verständlich meine ganz persönliche Anleitung zum Austausch des Differentialgetriebes.

Eines noch vorweg : das Schwierigste ist der Ausbau der Achsen (es sei denn, man hat eine passende Abziehvorrichtung in seinem oder Freundes Sortiment) , aber wer halbwegs handwerkliches Geschick besitzt, sollte die Aufgabe mit allem Drum und Dran in ca. einer guten Stunde lösen können – also auch für den Laien machbar – ich bin auch nur einer …

… los geht’s :

benötigtes Werkzeug :

  • Kreuzschlitzbit bzw. Kreuzschlitz-Schraubendreher „PH2“
  • Maulschlüssel (kein Ringschlüssel oder Nuß !) „7“ und evtl. „8“*
  • ein, besser zwei Montierhebel / Brechstange oder ähnliches oder eine Abziehvorrichtung
  • einen kleinen bis mittelschweren Hammer
  • ein Stück Holz – besser Hartholz (z.B. von Großmutters großem Tisch ein Tischbeinstück oder ähnliches)
  • Inbusschlüssel (oder auch Innensechskant genannt) „3mm“ bzw. „1/8“ und evtl. „4mm“*
  • zwei kleine Schlitzschraubendreher
  • jeweils eine „Nuß“ mit dazugehöriger „Knarre“ in den Größen „7“ und „16“, wichtig ist die Größe „16“

* (diese Werkzeuge werden nur benötigt, falls Sie ein etwas abweichendes Differentialgetriebe mit „M5“-Sicherungsschrauben besitzen)

Vorbereitung :

… je nach Geschmack, Möglichkeiten und Vorlieben wird man das Rad entweder auf den Kopf drehen oder z.B. wie ich relativ einfach aufbocken – hilfreich ist eine gut funktionierende Feststellbremse für das Vorderrad und zwei Gartenstühle – so sah es bei mir aus :

Ausbau des Differentialgetriebes mit Abziehvorrichtung :

  • zunächst werden an jedem Hinterrad an der Achse die Plastikkappen mit zwei kleinen Schlitzschraubendrehern entfernt
  • als nächstes wird jeweils an jedem Hinterrad mit einer 16’er Nuß die Mutter entfernt
  • nun werden die beiden Unterlegscheiben an jedem Hinterrad entfernt
  • jetzt kann auf jeder Seite das Rad mit einer geeigneten Abziehvorrichtung entfernt werden
  • ebenso können jetzt mit einer Abziehvorrichtung die Achsen entfernt werden, vorher müssen aber die beiden Sicherungsschrauben entfernt werden, siehe 2.Strich im nächsten Kapitel „Ausbau des Differentialgetriebes ohne Abziehvorrichtung“

Wichtig : beim Abziehen des Rades die „Feder“, ein kleines Halbmond ähnliches Stahlteil nicht verlieren ! Dieses Teil ist äußerst wichtig und darf auch später beim Zusammenbau nicht vergessen werden und muss dann in die dazugehörige Nut eingesetzt werden !

Ausbau des Differentialgetriebes ohne Abziehvorrichtung – also mit der Brechstange :

  • liest sich zunächst brachial und nach roher Gewalt, ist aber je nach festem Sitz der Achslager gar nicht so schlimm
  • zunächst sind die beiden Sicherungsschrauben direkt neben dem Differentialgetriebe zu entfernen, je nach Ausführung wird ein 7’er oder 8’er Maulschlüssel und ein Inbusschlüssel (Innensechskant) „3mm“ bzw. „1/8“ oder „4mm“ benötigt
  • die Schrauben und Muttern gut aufbewahren !
  • wenn das erledigt ist, dann haben wir den etwas schwierigeren Teil vor uns : wir haben ja keine Abziehvorrichtung und deshalb haben wir auf den Achsen noch die Räder – mit viel Glück greift man das Rad an der Achse und zieht einfach kräftig daran, bis die Achse komplett mit Rad draußen ist. Eine zweite Person kann hier hilfreich sein, um das Dreirad zu halten. Ich benötigte etwas Gewalt : eine Brechstange zwischen Rad und Rahmen löste mit etwas ruckeln die Achse. Hier muß leider jeder selber zusehen, wie Rad und Achse heraus zuziehen gehen.
  • eine andere Möglichkeit der Entfernung der Achse könnte ich mir auch so vorstellen : man schraube das Rad wie im vorhergehenden Absatz „Ausbau des Differentialgetriebes mit Abziehvorrichtung“ ab und lege eine große Unterlegscheibe unter die wieder aufzuschraubende Mutter – jetzt könnte man mit dem Brecheisen unter die Unterlegscheibe gegen den Rahmen drücken bzw. hebeln – hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.
  • wenn die zweite Achse sich löst, sollte man aufpassen, daß das defekte Differentialgetriebe nicht herunter fällt – vorsichtig abziehen, Kette beiseite und schon haben wir das defekte Getriebe draußen
  • das Dreirad wurde bei mir mit dem Rahmen auf den Lehnen von den Stühlen abgelegt
  • bei mir sah das danach so aus :

  • als nächstes sollten die beiden inneren Achslager mit einer langen Stange oder unserem Brecheisen mit etwas Gefühl heraus geschlagen werden
  • die beiden inneren jetzt ausgebauten Lager werden gereinigt und mit einem guten Öl (Graphitöl) getränkt
  • die beiden Räder mit den Achsen legt man auf einen Tisch, reinigt die äußeren Lager und ölt diese ebenfalls
  • auch die Achsstummel sollten gründlich gereinigt werden

Wichtig : alle Lager gut reinigen und ölen ! Die Lager sollen nach etwa 10-15 Minuten im Öl leicht gereinigt und vor allem auf Leichtgängigkeit überprüft werden. Auf alle Fälle sollten die Lager sich leicht und ohne „knirschen“ drehen lassen. Wenn ein Lager Geräusche von sich gibt – „knirscht“ – dann bitte auswechseln – auf lange Sicht hat man sonst keine Freude an solchen Achslagern und man muß dann noch einmal alles auseinander nehmen …

Normal wären wir soweit und es ginge an den Einbau des neuen Differentialgetriebes, aber ich hätte da noch eine Empfehlung für ein möglichst langes Leben des neuen Getriebes :

Zuvor muß ich aber warnen, es könnte durchaus sein, daß bei den folgenden Hinweisen die Garantie des Getriebes erlöschen könnte – wem das Risiko zu groß ist, überspringt einfach diesen folgenden Punkt … :

Differentialgetriebe öffnen & neu fetten

In den nunmehr knapp 10 Jahren der Nutzung meines Dreirades mußte ich leider feststellen, daß der Hersteller dieses Differentialgetriebes zwar ein recht gut funktionierendes Getriebe herstellt, aber bei der billigsten aller Komponenten spart : am Fett ! Mein allererstes Originalgetriebe war von Hause aus „staubtrocken“ und hielt deshalb nur ein halbes Jahr ! Nach dieser Feststellung baute ich gleich nach der Garantiereparatur das neue Getriebe aus und öffnete dies, um es kräftig mit Fett zu füllen – gehalten hat es jetzt etwas mehr als 9 Jahre.

Wer sein neues Differentialgetriebe mal in die Hand nimmt und die beiden Achsaufnahmen gegeneinander dreht, wird feststellen, daß dieses neue Getriebe sehr rauh, ja fast „knirschend“ sich drehen läßt.

  • eine Schale oder anderes Behältnis für die Schrauben und Muttern kann hilfreich sein
  • die nächsten beiden Bilder zeigen das geöffnete Differentialgetriebe und wie man sieht, ist nicht besonders viel Fett im Getriebe, schon gar nicht an den Zähnen selbst

  • wenn das Getriebe so vor uns liegt, dann gilt jetzt :

„wer gut schmärt (schmiert) – der gut fährt“

  • in diesem Sinne : reichlich möglichst graphithaltiges Fett hinein – besonders die Zähne der Zahnräder sollen gut bedeckt sein
  • nun wird das Differential-getriebe in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammen gebaut : also auf das untere Stirnrad kommt der Kettenkranz mit den Kegel-zahnrädern und darauf das obere Stirnrad
  • jetzt nur noch die Gehäuse-kappe wieder drauf – das Fett darf ruhig so viel sein, daß es jetzt herausquillt
  • die Gehäusekappe beim Aufsetzen leicht drehen, bis die Wellen der Kegelzahnräder einrasten – bitte nur leichten Druck anwenden – beide Gehäusehälften sollten sich per Hand mit leichtem Druck vollständig schließen lassen
  • als nächstes kommen die Schrauben in die vorgesehenen Löcher und die jeweiligen Muttern drauf
  • zum An- und Festziehen benötigen wir wieder den Kreuzschlitz „PH2“ und den 7’er Maulschlüssel

Wichtig : bitte die Schrauben bzw. Muttern sachte und überkreuz möglichst gleichmäßig

anziehen – siehe Schema :

  • wenn alle Schrauben bzw. Muttern gleichmäßig angezogen wurden und beide Gehäusehälften des Differentialgetriebes gleichmäßig am Kettenkranz anliegen – und erst dann (!) werden nach dem gleichen obigen Schema alle Schrauben fest angezogen
  • geschafft, Achsaufnahmen drehen und noch heraustretendes Fett entfernen – das heraustretende Fett hat sogar den Vorteil, das auch die Gleitlager der Achsaufnahmen gut gefettet sind
  • jetzt mit einem sauberen Lappen das gesamte Gehäuse des Differentialgetriebes gründlich reinigen – fertig ist das Getriebe für den Einbau – und sich freuen, Gutes für das neue Getriebe getan zu haben, denn die Mühe wird ganz bestimmt belohnt durch eine deutlich längere Lebensdauer
  • einige Leser werden sich nun fragen, warum so viel Fett für ein Getriebe, deren Zahnräder sich so gut wie gar nicht bewegen : ganz einfach – die verwendeten Zahnräder in diesem Differentialgetriebe sind allesamt aus Gußstahl, die Laufflächen sind nicht geschliffen und so treffen rauhe Oberflächen auf die volle Leistung einer Menschenkraft – da gehört ordentlich Schmiermittel dazwischen, denn beide Hinterräder sind nie zu 100% gleich groß, so daß unser Differential immer etwas zu tun hat … – und zu viel Fett (als Schmiermittel !) hat noch nie geschadet !

Einbau des neuen Differentialgetriebes

  • zuerst werden die  gereinigten und geölten inneren Achslager wieder Achslager im Rahmen an ihren Platz im Rahmen gebracht
  • hier wird ein kleiner Hammer und ein Stück Hartholz zum Unterlegen benötigt
  • auch hier bitte wieder Gefühl walten lassen, rohe Gewalt oder zu derbe Schläge richten mehr Schaden als Nutzen an – wenn man die Lager sauber gerade aufsetzt, dann gehen diese normal recht leicht wieder an ihren Platz
  • als nächstes benötigen wir eine der beiden Achsen, ob nun mit oder ohne Rad, spielt keine Rolle

Wichtig : kurze Achse links, lange Achse rechts, in Fahrtrichtung gesehen, einbauen !

  • jetzt eine der beiden Achsen einschieben, aber nur soweit, daß sie gerade so innen aus dem inneren Lager herausragen !

  • unser neues Differentialgetriebe kann nun endlich an seinen Platz – dazu bitte vorsichtig und ohne Gewalt (!) das Getriebe mit der abgeflachter Aufnahme so drehen, daß diese sich passend auf die entsprechende abgeflachte Stelle der Achse ohne viel Kraft aufschieben läßt – die Achse kann nun ganz eingeschoben werden, soweit dies ohne großen Kraftaufwand eingeschoben werden kann
  • ebenso verfahren wir mit der anderen Achse – diese wird vorsichtig eingeschoben und so lange gedreht, bis diese auch hier in die abgeflachte Aufnahme des Getriebes leicht eingeschoben werden kann
  • nun überzeugen wir uns, daß beide Achsen im Getriebe stecken und durch z.B. drehen der Räder das Getriebe mitgenommen wird – auch hier wieder keine Gewalt !

Wichtig : bitte wirklich keine Gewalt am Getriebe – alle Stahlteile sind Gußteile und bruchgefährdet !

  • und genau aus diesem Grund werden jetzt die beiden Achsen, ob mit oder ohne Rad, mit einem kleinen bis mittlerem Hammer unter Zuhilfenahme eines untergelegtem Stück Holz in die richtige Position gebracht
  • dabei sollte immer mal ein Blick in die Bohrungen für die Sicherungsschrauben geworfen werden
  • im Idealfall ist das äußere Achslager wieder an seiner richtigen Position und das innere Achslager nicht herausgerutscht und alle Bohrungen von Achsaufnahme am Getriebe und den Achsen sind in Übereinstimmung

Wichtig : wenn vorhanden, die „alten“ M5 Sicherungsschrauben wieder verwenden !

  • aus einem mir unerklärlichen Grund werden jetzt M4 Sicherungsschrauben mitgeliefert, die Bohrungen sind aber für M5 Schrauben vorgesehen … ?!
  • ich würde, wenn noch vorhanden und im guten Zustand die M5 Schrauben verwenden
  • na dann : die Sicherungsschrauben in die Bohrungen, je nach Schraubengröße mit Maulschlüssel (oder Ringschlüssel oder Nuß) „7“ oder „8“ und Inbusschlüssel (oder auch Innensechskant genannt) „3mm“ bzw. „1/8“ oder „4mm“ festziehen, Kette drauf

fertig !

Wenn alles mehr oder weniger gut verlaufen ist, sollte das Ganze nach dem Getriebewechsel in etwa so aussehen, wobei hier noch ein wenig Fett ausgetreten ist – dies kann durchaus nach einigen Kilometern noch passieren – sollte dann aber entfernt werden, damit sich kein Staub und Dreck ablagert. Hier also der fertige Austausch :

Ich hoffe, ich konnte mit dieser Anleitung Unterstützung oder Hilfe geben, sollten dennoch Fragen bestehen, dann stehe ich gern unter

dreiradfahrradfahrer@freenet.de

zur Verfügung, allerdings nur zu Pfau-Tec Shoppingdreirädern.

Montageanleitung 2

Einbau eines PFAUTEC – Differentialgetriebes in ein Dreirad – Tandem für Erwachsene

<Klick auf das Bild>

16 Bewertungen für Pfautec Differential mit Montageanleitung – Differentialgetriebe 100.010.513

  1. Bewertet mit 5 von 5

    Ronald

    Differentialgetriebe sehr schnell und gut verpackt geliefert, super !
    … und Dank einer nun verfügbaren Montageanleitung sollte ein Wechsel des Getriebes kaum noch ein Problem sein – das nennt man Service !

  2. Bewertet mit 5 von 5

    cito

    diferenzial ausbauen:
    1. splint entferneren oder dünne schraube herausdrehen, dann mit einem Splintausdreiber oder Dorn den Splint heraustreiben. Nun die halbachse herausziehen.
    habe mir dazu eine vorrichtunggebaut, ähnlich eines Abzieherprinzipes

  3. Bewertet mit 5 von 5

    Klaus

    Passt Perfekt. Danke, nun kann ich wieder fahren.

  4. admin

    Hallo, ich habe für meine Frau ein reparaturbedürftiges Kynast/Faller Dreirad gekauft. Das hat ein schwarzes Differential. Wenn ich im Web nach dem Differential suche bekomme ich auch immer ein roten Differential gezeigt. Wo liegt da der Unterschied zwischen dem schwarzen und dem roten Differential?
    Mit freundlichen Grüßen3

    • admin

      Hallo,

      Der einzige Unterschied ist wirklich die Farbe 😀 … Ansonsten ist sie vollkommen identisch. Hier haben Sie noch einmal beide Bilder nebeneinander

      Freundlichen GrüßenDreirad Seite

      • admin

        Differential
        Das ist so nicht ganz richtig, es gibt unterschiedliche Achsaufnahmen (rund und mit abgeflachter Aufnahme).

        zusätzlich unterscheiden sich die Differentiale auch noch durch unterschiedliche Durchmesser der Achsaufnahme, was die Verwirrung perfekt macht.
        Es hilft nur genaues Nachmessen und Masse vergleichen.
        Grüsse

  5. admin

    Hallo also erstmal finde ich es super klasse, dass man hier einen Komentar hinterlassen kann ohne sich anzumelden bzw. ist es toll das es dieses Forum für Dreiräder gibt 😀

    So nun zu meinem Problem:

    In meinem Kynast (scheint ein relativ altes Modell zu sein) gibt es keine Sprengringe sondern so eine Art „Verkanntring“ Welcher sich am äußeren wie inneren Rahmenbereich eingepresst ist um die Lager zu sichern.
    Er sieht in etwa aus wie ein Zahnrad mit einem großen Loch in der Mitte.
    Gibt es eine Möglichkeit diese Ringe ohne sie zu beschädigen zu entfernen um sie dann wiederverwenden zu können? Oder kann man sie noch irgendwo kaufen/bestellen?

    Wäre um jeden Tipp Dankbar!

    MfG

  6. admin

    Hallo zusammen,

    eins der HR des Dreirades schleift am Schutzblech, da es sich leicht gelockert hat. So wie es aussieht ist irgendein Space oder ähnlliches zerbrochen und nun läuft das Rad nicht mehr Rund, da die Achse schief ist. Bei Belastung verschlimmert sich das Ganze.
    Ich würde gerne die Achse ausbauen und das Kaputte Teil ersetzen, bekomme aber die Achse nicht runter? Splint habe ich gezogen. Muss man sonst noch etwas beachten?
    Schon mal vielen Dank für Eure Hilfe…

    Lg

    • admin

      um die Achse heraus ziehen zu können, müssen Sie zusätzlich noch den Sprengring am äußeren Lager lösen, um die Achse dann mit dem Lager zusammen heraus ziehen zu können. Meist kommen Sie aber nicht darum herum, die äußeren Lager zu zerstören um die Achse heraus zu bekommen. Da Sie nach längerer Nutzung des Rads zu fest sitzen. Des weiteren ist es Ratsam, wenn man die Achse schon einmal zerlegt hat, gleiche alle vier Lager zu ersetzen. Die kosten liegen bei ca. 25 – 30 € für alle Lager.

      • admin

        Achsen ausbauen
        Hi,alles klar! Aber wie bekomme ich diesen Sprengring innen weg; sprich da wo das Differtial sitzt? Muss ich da einfach auch mit Gewalt ran , um zwischen Achsenführung und diesen Ring zu kommen? Wenn ich das geschafft habe und es noch einigermaßen funktioniert, würde ich die Teile bei Euch bestellen.DankeMoto

        • admin

          Im idealen Fall hat meine eine spezielle Zange für die Sprengringe. Wenn man diese nicht hat, muss man sehen, wie man sich mit einem sehr Dünnen Schraubendreher (Phasenprüfer) helfen kann. Auf jeden Fall darauf achten, das dies Ringe nicht verbiegen oder brechen, da Sie bei der Montage wieder gebraucht werden

          Link zu
          Seegeringzange hier kaufen

      • admin

        Hi, danke Dir. Wie bekomme ich die Sprengringe innen am Differetial weg? Einfach versuchen zwischen Achsführung und Ring zukommen und weghebeln? Da ist ja auch nicht viel Platz, weil das Differetial auch von etwas dickeren Scheiben auf der Achse umgeben ist, die ein Loch haben!? Vielleicht waren da mal Madenschrauben drin? Auf jede Fall ist die Angelegenheit ganz schön hartnäckig! Wäre super, wenn Du mir noch mal einen Tipp geben könntest, wie ich die Dinger rausbekomme. Wenn es dann noch einigermaßen passt, würde ich die Ersatzteile bei Dir bestellen! Vielen Dank Moto

  7. admin

    hallöchen, kann mir jemand verraten wo ich Für das Neue Kynast Differential einen satz Kegelräder bekommen kann?

    • admin

      Hallo,

      prinzipiell haben wir keine Einzelteile eines Differentials für ein Erwachsenendreirad. Wir wechseln diese nur komplett.

      MfG DreiradTeam

      • admin

        Ok auswechseln, schon klar mit schlapp 100 Euro die beiden Großen Kegelräder sind absolut schrottig total abgenutzt, die 4 Kleinen hingegen sind noch wie neu, der Zahnkranz welcher die Kette aufnimmt auch. scheinbar wurde bei den Großen Kegelrädern wesentlich biligeres Material verwendet. Wenn bräuchte ich nur die Großen Kegelräder 2 mal und das wenn möglich im Neuzustand. Wer stellt diese Gertriebe her????
        Vielen Dank im Vorraus T.W***

  8. admin

    Guten Tag,das Differential meines Kynast-Dreirads ist defekt, habe gehört,
    dass das Nachfolge-Differential durch Abfeilen der Achsenden auch verwendet
    werden kann. Bitte teilen Sie mir mit, ob dem so ist und sie mir entsprechendes Ersatzteil liefern können und wann.
    Besten Dank für eine kurze Rückmeldung.
    Mit freundlichen Grüßen
    A. S**************

    • admin

      Hallo,

      durch abfeilen der Achsen ist die Verwendung schon möglich. Sie müssen für sich nun entscheiden, ob Sie den sehr massiven Stahl bearbeitet bekommen und ob Sie die vorhanden Achsen so genau gefeilt bekommen, dass anschließend im Differential kein Spiel entsteht. Vielleicht ist eine Schlosserei der geeignete Ansprechpartner.

  9. admin

    Hallo Dreiradexperten,

    ich suche ein differential wie die für dreiräder, allerdings für eine andere Anwendung bei der es nicht so sehr auf die Qualität ankommt. Hätte jemand vieleicht ein Tipp wo ich ein güntiges (eventuell gebrachtes) differetial bekommme?

    Gruß

  10. admin

    Hallo,

    ich habe in den kommenden Tagen auch die beiden Splinte am Kynast Differenzial durch Schrauben zu ersetzen. Kann ich diese über sie beziehen oder können Sie mir den Typ sagen ?

    Mit freundlichen Grüßen,

    • admin

      Hallo,

      normalerweise sind die neuen Schrauben bei den neuen Differentialen dabei(?) .
      Prinzipiell können Sie jede passende Schraube aus dem Baumarkt verwenden. Einfach mal in die Schraubenabteilung gehen. 🙂

  11. admin

    Guten Tag

    An meinem kürzlich occasion erworbenen Pfau-Tec Classic-Dreirad ist das hintere Achslager links, Aussenseite gebrochen.
    Ich bin einigermassen erstaunt, wie sowas passieren kann.
    Bei der näheren Betrachtung habe ich festgestellt, dass die Verbindungsschraube zwischen Achse und Differential auf beiden Seiten fehlt.
    Wie ich die Konstruktion der Achs-Lagerung begriffen habe, sollte zur Fixierung der Achse im Rahmen, differentialseitig eine achsiale Fixierung bestehen.
    Oder sehe ich das falsch?
    Gibt es eine Explosionszeichnung der Verbindung Achse-Differential?

    Freundliche Grüsse P***

    • admin

      Leider nein.

  12. admin

    hallo,
    habe genau dieses problem und muss das Differential tauschen.
    Ich weis leider nicht wie ich die Achsen ausbauen kann.
    Kein Sprengring vorhanden und beide Achsen sitzen fest und lassen sich keinen Milimeter bewegen.
    Ich hoffe sie können mir weiterhelfen.
    mfg

    • admin

      Altes Differential / Kynast – Verbindung zur Achse
      Hallo Zusammen,

      da es um die Demontage eines alten Differential bei einem Kynast geht, denke ich dass die Frage hier soweit richtig verortet ist.

      Ich besitze ein Kynast Dreirad wo das alte Differential verbaut ist. Nun ist mir bei einer schnelleren Abfahrt beim Bremsen auf der rechten Seite der Stift gebrochen, der die Achse mit dem Differential verbindet. Die Bohrung aus der Welle des Differential sind frei. Jedoch steckt noch der Rest von der Verbindung in der Achse.

      Vorsichtig mal mit einem Splinttreiber angeklopft hat gar nichts gebracht. Dann habe ich mir das auf der anderen Seite mal angeschaut. Also wenn ich das richtig sehe, dann ist da ein Hohlsplint (Federstahl?) drin durch den wiederum eine Schraube hindurch geführt ist. Die Schraube hat einen sehr geringen Durchmesser und der Antrieb ist irgendwas in Zoll (ca. 2,5mm). Habe glücklicherweise Zoll-Inbus da, aber einmal angesetzt und die Schraube war rund.

      Zum einen wäre es schon mal hilfreich zu erfahren ob meine Beobachtung über den Aufbau soweit richtig ist. Die Masterfrage ist natürlich wie man am besten die Reststücken da raus bekommt und ggf. eine ’servicefreundlichere‘ Verbindung herstellt.

      Sicherlich wäre das neue Differential durch die abgeflachte Achse sinnvoll, da die Kräfte weniger auf den Splint eingeleitet werden. Wenn es eine halbwegs brauchbare Lösung gibt, würde ich jedoch gerne das alte Differential weiter verwenden, schon um die Kosten (neues, Differential, neue Achsen, neue Lager) gering zu halten.

      Euch allen ein schönes neues Jahr
      Gerrit

      Update:
      Nach dem Einsatz von Bohrmaschine, Linksausdreher, Splinttreiber und anständig abgestützter Hinterachse konnte sowohl der abgeschehrte Splint als auch der auf der anderen Seite entfernt werden. Ging letzlich dann doch einfacher als befürchtet. Jedoch ist der Splint auf der linken Seite derartig deformiert gewesen dass die durchgeführte Schraube niemals mehr gedreht werden könnte. Ein Bruch des Splint wäre letztlich nur eine Frage der Zeit gewesen.

      Nun bleibt die Frage wie die neue Verbindung aufbauen?

      Wieder mit Hohlsplint und Schraube drin?
      Oder gehärtetes Vollmaterial?

      Splint
      für Bastler gehts ganz einfach:suche zwei Nägel mit dem Loch-Durchmesser,feile den Schnittgrad an der Spize weck, stecke die Nägel in,die Löcher, am Ausgang lasse etwa 8 mm herausstehen,markiere und schneide sie hier ab(draußen nicht im Loch). Dann feile zwei Gegensiten von diesen 8 mm etwas flach und bohre in die Mitte je ein Loch fürden Sicherungsdrat(durchmesser ungefär 2mm )
      Das ist schon alles und kostet nichs,hält jedoch ganau so gut wie jedes originalteil
      FG undfiel Spaß dabei.

  13. admin

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe ein altes Kynastdreirad mit einem defekten Differential. Hoffentlich ist das Ersatzteil mit dem Aus Ihrer Seite das richtige vieleicht kann ich doch noch hoffen diesen sommer fahren zu können.

    GRuß ****

    • admin

      Unterschied neues und altes Differential Kynast
      Bei dem auf den Fotos gezeigten Differential handelt es sich um eine ältere Version mit Rundaufnahme, welches u. a. damals von der Fa. Kynast eingesetzt wurde. Wenn Sie sich die Bilder ansehen, erkennen Sie den Unterschied.

      Das Differential ist intern gleich, nur die Anschüsse haben sich geändert.

      Um die vorhandenen Achsen in den von uns gelieferten neue Differential einsetzen zu können, müssten die Halbachsen entsprechend der Aufnahme des neuen Differentials, abgefeilt werden. Dieses ist im Normalfall ohne weiteres möglich, da die Achsen an der Innenseite nicht gehärtet sind. Sie können es selbst mit einer Feile oder es in einer beliebigen Schlosserei machen lassen.

      Die alten Differentiale für das Kynastdreirad mit Rundaufnahme werden nicht mehr hergestellt.
      Wir stehen bei Rückfragen gerne zur Verfügung.

  14. admin

    Guten Tag
    Sie bieten in Iher Anzeige ein Differenzial für Dreiräder an.

    Dreirad-Pfautec-Differential-Differentialgetriebe-100-010-513

    Ist das im Fahrrad Draisin Relax verbaut?

    Mit freundlichem Gruß

    K****** H*****

    • admin

      Hallo,
      Ich hab mal versucht im Internet ein vernünftiges Bild von ihrem Dreirad Getriebe zu finden. Leider habe ich keins entdeckt. Sieht es genauso aus wie auf dem Bild?

      Das Differenzial es eigentlich ein Standard Differenzial und wird hauptsächlich in Künast oder Pfautec Rädern verbaut. Ich denke, es gibt davon nicht so viele verschiedene Modelle auf dem Markt. Das einzige Problem könnte die Achsenaufnahme sein, hier hilft aber die Skizze mit den Maßen in unserem Shop.

      Prinzipiell kann ich Ihnen auch gern eins zur Probe versenden.

      Mit freundlichen Grüßen

  15. admin

    Hallo!
    Ich verwende die Hinterachse eines älteren Kynast Dreiradlers bei dem mir nun die kleinen Zahnräder im Differential gebrochen sind. Wie bekomme ich nun die Halbachen aus dem Rahmen um das Diff. zu tauschen? Die äußeren Zahnringe am Achsgehäuse habe ich schon entfernt, die Achse lässt sich dennoch nicht herausziehen. Braucht man Spezialwerkzeug?

    LG

  16. admin

    Hallo,

    ich bin für meine Rikscha (Sie bilder im Anhang) auf der Suche nach einem Differential, um eine optimale Kraftverteilung zu bekommen. (Eine Motor soll zu der Muskelkraft noch nachgerüstet werden)

    hierfür kontaktiere ich Sie. ohne genau auf die Maße einzugehen, können Sie mir eine so ca. Angebot machen
    – 1x nur differenziel falls möglich
    – 1x mit Achse ca 112cm? Oder brauchen Sie hierfür noch weitere Infos?

    Es würde mich Interressieren in welchem Kostenrahmen wir uns so ca bewegen.
    Dennoch möchte ich auf solide zuverlässige Technik aber nicht verzichten
    Es würde mich Sehr freuen von Ihnen zu hören.

    Schöne Grüße

    M*** K**

    • admin

      Hallo,

      wir haben ein Differntial für Dreiräder im Angebot, meines Wissens gibt es in D kein anderes Modell. Achsen haben wir in unserm Shop zu Zeit nicht.

      MFG

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.